Erpressungsversicherung / Krisenmanagement

Mehr denn je sind deutsche Unternehmen heute gefordert, für die Absicherung von Risiken bei den jährlich fast 150 Mio. Geschäftsreisen ihrer Mitarbeiter zu sorgen. 1,36 Mio. US-Dollar Lösegelder, die täglich weltweit für Entführungsopfer gezahlt werden, sprechen für sich.

Das Problem: Die Kenntnis der Risiken, ihre richtige Einschätzung sowie die Vorsorge und Absicherung durch passende Versicherungslösungen ist vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen noch Neuland. Unterstützung bieten deshalb entsprechende maßgeschneiderte Versicherungslösungen.

Für wen ist die Versicherung?

Immer häufiger werden auch deutsche Geschäftsreisende im Ausland zu Opfern von Entführungen und Erpressungen. Ein Großteil dieser Vorkommnisse ist der Öffentlichkeit nicht bekannt, denn die betroffenen Firmen kaufen ihre Mitarbeiter wieder frei, ohne dass jemand davon erfährt. Umso besser, wenn Unternehmen auf solche Vorfälle vorbereitet sind.

Eine entsprechende Versicherung ist daher sowohl für kleine und mittelständische Unternehmen als auch für große Konzerne ratsam, sowie für Hersteller, die aufgrund ihrer Produktpalette (Lebensmittel, Medikamente, …) erpressbar sind.

Welche Ereignisse sind versichert?

  • Entführung, Verkehrsmittelentführung und widerrechtliche Freiheitsberaubung
  • Personen-, Sach-, Produkt- und Geheimnisverratserpressung
  • Erpressung mit Computerdatenmissbrauch (Cybererpressung)
  • Politisch motivierte Drohung mit physischer Gewalt gegen Mitarbeiter oder ihre Angehörigen (Politische Drohung)

Mehr Informationen zum Thema Erpressungsversicherung finden Sie in unserer Broschüre [929 KB]

Pohl& Pohl Versicherungskontor GmbH | Fischerstr. 42 | 68199 Mannheim | Telefon: 0621 / 12933-0 | Fax: 12933-25 | info@pohl-versicherungskontor.de